DE / EN

Prof. Dr. Christine Schwanecke

Prof. Dr. Christine Schwanecke
Juniorprofessorin
Universität Mannheim
Schloss – Raum EW 268
68161 Mannheim
Sprechstunde:
beurlaubt im HWS 2019;
Kontaktaufnahme per E–Mail möglich

Vertretung durch: Dr. Corinna Assmann (cassmann@mail.uni-mannheim.de)

Christine Schwanecke ist Juniorprofessorin für Anglistische Literatur- und Kultur­wissenschaft. Ihr Studium der Fächer Englisch, Deutsch und Geschichte in Heidelberg und London schloss sie 2008 mit dem Ersten Staats­examen ab (mit Auszeichnung; 1,2). Sie wurde im Jahr 2012 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg promoviert (summa cum laude). Für die von der Studien­stiftung des deutschen Volkes geförderte Dissertation zum Thema „Intermedial Storytelling: Thematisation, Imitation, and Incorporation of Photography in English and American Narrative Fiction at the Turn of the 21st Century“ wurde ihr im Jahr 2013 der Ruprecht-Karls-Preis der Stiftung Universität Heidelberg verliehen. Im September 2018 reichte sie ihre Habilitations­schrift „A Narratology and Transgeneric History of Drama: The Cultural Dynamics and Performative Power of Dramatic Narration and Narrative in British Plays from the Renaissance to the Twenty-First Century“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen zur Begutachtung ein.

Von 2009 bis 2011 war Christine Schwanecke als wissenschaft­liche Mitarbeiterin an der Universität Heidelberg beschäftigt; von 2012 bis 2015 war sie als Forschungs­koordinatorin des Internationalen Promotions­programms ‚Literatur- und Kultur­wissenschaft‘ an der Justus-Liebig-Universität Gießen tätig. 2015 forschte sie als Academic Visitor an der Faculty of English Language and Literature der Universität Oxford (Förderung durch die Fritz Thyssen Stiftung), bevor sie dem Ruf auf die W1-Professur nach Mannheim folgte.

Ihre Forschungs­schwerpunkte umfassen das englische Drama von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, den englischen und zeitgenössischen amerikanischen Roman, gender studies,Intermedialität (insbes. Literatur/Fotografie, Literatur/Film sowie Literatur im Zeitalter der Digitalisierung), Literatur- und Genretheorie im Allgemeinen und Narratologie in transgenerischer und kultur­wissenschaft­licher Ausrichtung im Besonderen. Christine Schwaneckes Lehre ist transgenerisch und kultur­wissenschaft­lich ausgerichtet sowie eng mit ihren aktuellen Forschungs­aktivitäten verzahnt, wie das Hauptseminar „Popular Media and the Contemporary English Novel“ (SoSe 2016; Projektseminar im Rahmen des „Forschenden Lernens“ mit Studierenden­konferenz) oder das Hauptseminar „The Female Hero: Women in Men’s Shoes in British Drama, Fiction, and Film“ (SoSe 2018) beispielhaft verdeutlichen.


Veröffentlichungen