DE / EN

Dr. Anja Peltzer

Dr. Anja Peltzer

Dr. Anja Peltzer

Akademische Rätin a.Z.
Universität Mannheim
Institut für Medien- und Kommunikations­wissenschaft
B 6, 30–32
68159 Mannheim

Anja Peltzer ist Akademische Rätin a.Z. am Institut für Medien- und Kommunikations­wissenschaft der Universität Mannheim. Sie studierte Medienpädagogik, Kommunikations­wissenschaft, Philosophie und Germanistik an den Universitäten Augsburg und Frankfurt am Main (Abschluss: sehr gut) und promovierte sich mit summa cum laude an der Universität Mannheim. In ihrer Arbeit zum Blockbusterkino setzte sie sich mit den – auch ökonomischen – Herausforderungen einer transnationalen Medienkultur und ihren politischen Identitätsentwürfen auseinander. Gefördert wurde das Projekt u.a. im Rahmen des Strukturierten Promotions­kollegs „Formations of the Global: Globalisierung aus kultur­wissenschaft­licher Perspektive“ an der Universität Mannheim und wurde dort auch mit dem Preis der Stiftung für Kommunikations- und Medien­wissenschaft für hervorragende Arbeiten des wissenschaft­lichen Nachwuchses ausgezeichnet. 2018–2021 vertrat sie eine Professur für Mediensoziologie an der Universität Trier. Seit 2017 ist sie Vorstands­mitglied der Sektion für Medien und Kommunikations­soziologie der DGS.

Im Mittelpunkt ihrer Lehre und Forschung steht die mediensoziologische Grundfrage, wie die vielseitigen Formen medialer Kommunikation die Verfassung und Relevanzen sozialer Wirklichkeit modifizieren. Dabei geht es Anja Peltzer sowohl darum, aktuelle Medienphänomene auf der Ebene des alltäglichen Gebrauchs zu erforschen, als auch um die theoretische Reflexion des Zusammenspiels von (nicht nur) digitalen Medien und sozialer Wirklichkeit. In ihren Forschungs­schwerpunkten verbindet sie aktuelle Fragestellungen der Digitalisierung mit gesellschafts­theoretischer Grundlagenforschung, nimmt die Gegenwartsdiagnosen des fiktiven Films als empirisches Datum ernst und geht der theoretischen Frage nach, wie die Transformationen von sozialer Wirklichkeit in den digitalen Kulturen ein erneuertes und reflexiveres Verständnis von Wirklichkeit einfordern.

Ihre Forschungs­schwerpunkte lauten: Ästhetik und Politik Digitaler Kommunikation, Theorie & Analyse filmischer Medien, Rezeptions­forschung, Qualitative Methoden der Sozialforschung & Digital Literacy.

Aktuelle Veröffentlichungen: Politik der Grenze. Interdisziplinäre Perspektiven auf den Western der Gegenwart. Köln: Herbert von Halem 2021 (hrsg. mit Jörn Ahrens); Stolpersteine digitaler Erinnerungs­kulturen. Eine komparative Analyse digitaler Zeitzeugenvideos über den Holocaust. In merz­Wissenschaft, (S. 74-86) 2020 (mit Vivien Sommer); Die Ironie der Empörung: Affektive Politik im digitalen Afterlife des Ibiza-Videos. In Berliner Debatte Initial Skandal und Empörung #Schwerpunktausgabe 2/2020 (S. 108-122) (zusammen mit Elena Pilipets); ‚Oh mein Gott Druck is so raffiniert!‘ Repräsentation und Rezeption von Sozialen Medien im Funk-Format DRUCK. In Stock & Kraus (Hg.). Teen TV. Repräsentationen, Lesarten und Produktions­weisen aktueller Jugendserien. Springer VS (S. 219–253) 2020.

Lebenslauf

Den Lebenslauf von Dr. Peltzer finden Sie hier.

Publikationen