Romanische Forschungen


Vierteljahresschrift für romanische Sprachen und Literaturen

Literatur­wissenschaft­liche Redaktion: Prof. Dr. Cornelia Ruhe

Sprach­wissenschaft­liche Redaktion: Prof. Dr. Franz Lebsanft (Zur Homepage)
 

„Die Romanischen Forschungen sind eine der ältesten deutschen Fach­zeitschriften. Ihr Gegenstand sind die romanischen Sprachen, Literaturen und Kulturen von den Anfängen bis zur Gegenwart. Herausgeber und Beirat pflegen die Verbindung von Sprach- und Literatur­wissenschaft und bevorzugen Beiträge und Rezensionen mit einer gesamtromanischen Fragestellung. Die Publikations­sprachen sind außer allen romanischen Sprachen das Deutsche und Englische. Die hohe Qualität der Beiträge wird durch ein strenges peer-review-Verfahren gewährleistet.“ (mehr über die Romanischen Forschungen finden Sie auf der Homepage des Klostermann Verlags).

Die Romanischen Forschungen publizieren vierteljährlich Aufsätze, Miszellen und Rezensionen von Neuerscheinungen der romanistischen Forschung. „Die hohe Qualität der Beiträge wird durch ein strenges Double Blind Review-Verfahren gewährleistet, dem alle Artikel und Miszellen unterzogen werden.“ (Klostermann Verlag)


Literatur­wissenschaft­licher Beirat:
Matei Chihaia (Wuppertal), Peter Fröhlicher (Zürich), Thomas Klinkert (Zürich), Peter Kuon (Salzburg), Patricia Oster-Stierle (Saarbrücken), Stephanie Wodianka (Rostock)