PD Dr. Eva-Tabea Meineke

PD Dr. Eva-Tabea Meineke
Akademische Mitarbeiterin
Universität Mannheim
Romanisches Seminar
L 15, 1-6 – Raum A 118
68161 Mannheim

Eva-Tabea Meineke ist Privatdozentin in der Abteilung Romanische Literatur- und Medien­wissenschaft. Nach ihrem Studium der Anglistik, Romanistik und Germanistik an der Universität IULM (Mailand) und am University College London (UCL) promovierte sie in Vergleichender Literatur­wissenschaft an der IULM und der Universität Paris 8 innerhalb einer Co-tutelle de thèse. Ihre Dissertation behandelt die Stadtdarstellung in der europäischen Literatur des beginnenden 19. Jahrhunderts. 2017 habilitierte sie an der Universität Mannheim mit einer Arbeit zu Surrealismen in Italien und Frankreich und erhielt die Venia legendi für Romanistische Literatur­wissenschaft. Ihre Forschungs­schwerpunkte liegen im Bereich der französischen und italienischen Literatur des 19.–21. Jahrhunderts, insbesondere Großstadtliteratur, Romantik/Realismus, Surrealismus, Migration/Interkulturalität und Intermedialität.


Veröffentlichungen

  • Meineke, E.-T. (2017). L’amour de l’art italien chez Stendhal et Winckelmann. In C. Mariette-Clot (Hrsg.), Stendhal et Winckelmann (S. 109–121). , UGA: Grenoble. https://doi.org/10.4000/books.ugaeditions.5084
  • Meineke, E.-T. (2015). „Creatio ex nihilo“: Die Figur des Ahriman bei Byron, Shelley und Leopardi. In E. Costadura (Hrsg.), Leopardi und die europäische Romantik : Akten der 23. Jahrestagung der Deutschen Leopardi-Gesellschaft in Jena, 7. - 9. November 2013 (S. 123–141). Ereignis Weimar-Jena, Winter: Heidelberg.
  • Meineke, E.-T. (2014). 'Non intendeva compromettersi in una relazione troppo seria': relatività e pluristilismo in Senilità. In M. Guthmüller (Hrsg.), Italo Svevo e le scienze : vita, tempo, scritture : [fascicolo speciale con gli Atti del Convegno Internazionale sul tema „Italo Svevo e le scienze: vita, tempo, scritture“] : (Ruhr-Universität di Bochum, febbraio 2012) (S. 287–300). Aghios, Campanotto Editore: Pasian di Prato (Udine/Italia).
  • Meineke, E.-T. (2014). Gewebe, Teppich, Shawl in den Berner Gedichten und im Malte. In J. Paulus (Hrsg.), Rilke in Bern : Sonette an Orpheus ; [Internationales Kolloquium des Schweizerischen Literatur­archivs anlässlich der 35. Tagung der Rainer Maria Rilke-Gesellschaft in Bern, 19.-23. September 2012] (S. 29–40). Blätter der Rilke-Gesellschaft, Wallstein Verlag: Göttingen.
  • Meineke, E.-T. (2014). Italienische Kunstliebe bei Stendhal und Winckelmann. In M. Käfer (Hrsg.), Die hohen Schönheiten sind hier ohne Grenzen : Stendhal und Winckelmann - Stendhal in Deutschland; ein Kolloquium der Winckelmann-Gesellschaft und des Centre d'Études Stendhaliennes et Romantiques (S. 23–32). Schriften der Winckelmann-Gesellschaft, Winckelmann-Gesellschaft: Stendal.
  • Meineke, E.-T. (2009). La scrittura del tempo nella narrativa di André Breton e Massimo Bontempelli. In C. A. Augieri (Hrsg.), Memoria e oblio: le scritture del tempo : atti del Convegno annuale dell' Associazione per gli Studi di Teoria e Storia Comparata della Letteratura (Lecce, 24 - 26 ottobre 2007) (S. 91–98). Compar(a)ison 2005, Lang: Bern ; Berlin ; Frankfurt, M. [u.a.].