Greta Lansen

Greta Lansen

Akademische Mitarbeiterin
Universität Mannheim
Romanisches Seminar
L 15, 1–6 – Raum A 117
68161 Mannheim

Greta Lansen ist Akademische Mitarbeiterin in der Abteilung Romanische Literatur- und Medien­wissenschaft am Romanischen Seminar der Universität Mannheim (Lehr­stuhl Prof. Dr. Claudia Gronemann). Sie hat Romanistik und Vergleichende Literatur­wissenschaft an den Universitäten Bonn, Université Paris-Sorbonne und Università degli Studi di Firenze studiert. Derzeit läuft das Prüfungs­verfahren ihrer Promotion im trinationalen Graduiertenkolleg „Gründungs­mythen Europas in Kunst, Literatur und Musik“ der Universitäten Bonn, Paris und Florenz mit einer Arbeit zum französischen und deutschen sentimentalen Roman um 1800 (Toujours du sentiment – Zur Poetik des sentimentalen Romans um 1800. Publikation ausstehend). Aktuell bereitet sie eine Habilitations­schrift zu Körperbildern, Lust und Verlangen im spanischen Drama 17. und 18. Jahrhunderts vor.

Im Bereich der französischen Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts befasst sie sich mit Affektdarstellungen, Geschlechter­problematiken, weiblicher Autorschaft und Kanonisierungs­prozessen. In der Hispanistik beschäftigt sie sich mit dem Drama des Siglo de Oro sowie der novela picaresca und erforscht Körperästhetiken und ihre Wirkungs­weisen.
 

Greta Lansen is an Academic Staff Member in the Department of Romance Languages: Literature and Media of the University of Mannheim (Chair of Prof. Dr. Claudia Gronemann). She studied Romance and Comparative Literature at the University of Bonn, Université Paris-Sorbonne and Università degli Studi di Firenze. The examination procedure for her doctorate in the trinational research group „Founding Myths of Europe in Art, Literature and Music“ of the Universities of Bonn, Paris and Florence is currently underway with a thesis on the French and German sentimental novel around 1800. She is currently preparing a habilitation thesis on body images and desire in 17th and 18th century Spanish literature.

Her research interests include 18th and 19th century French literature, with a focus on representations of affect, gender issues, female authorship and processes of canonisation. In Hispanic studies she is working on the drama of the Siglo de Oro and the picaresque novel, researching body-aesthetics and their modes of action.