Die Stiftungs­bibliothek am Oberlandes­gericht Celle

Verzeichnung der Handschriften des Mittelalters und der frühen Neuzeit

Die Bibliothek des Celler OLG beherbergt neben einer Dienstbibliothek für das Tagesgeschäft auch eine wertvolle Sammlung von Altbeständen, die aus der Stiftung des Hannoveraner Juristen Ulrich Christian Grupen (1692-1767) hervorgegangen ist. Dieser Stiftungs­bestand beinhaltete nicht nur eine große Sammlung wertvoller juristischer Druckwerke sowie den wissenschaft­lichen Nachlass des Stifters, sondern auch eine Reihe einzigartiger mittelalterlicher und neuzeitlicher Handschriften. Neben wertvollen Unikaten finden sich dar­unter auch eine Reihe späterer Abschriften von Texten, deren Originale zwischenzeitlich als verloren gelten müssen. Dieser Handschriftenschatz ist bislang nur zum allerkleinsten Teil bisher der forschenden Öffentlichkeit bekannt gewesen. Das nun vorliegende Verzeichnis legt erstmals eine Grundverzeichnung vor und schließt so den Zugang zu dieser bisher noch viel zu wenig erforschten Handschriftensammlung auf.

Projektbearbeiter:

Prof. Dr. Hiram Kümper
Bernd Giesen, M.A.

 

PROJEKT ABGESCHLOSSEN!
Der Katalog ist im Herbst 2018 erschienen.

 


Detail­studien zu thematischen Schwerpunkten und einzelnen Handschriften erscheinen in unterschiedlichen Zeitschriften und werden dann hier gesondert aufgeführt.

Publikationen:

  • Hiram Kümper (Hg.), Die mittelalterlichen und neuzeitlichen Handschriften der Stiftungs­bibliothek am Oberlandes­gericht Celle, Wiesbaden: Harrassowitz, 2018. 978-3-447-10833-1. EUR 78,00 »mehr

 

Sonstige Arbeiten aus dem Projektzusammenhang:

  • Christina Sprick, Chronica Mündensis: Edition und Kommentar einer unbekannten Stadtchronik von Hannoversch Münden aus dem frühen 17. Jahrhundert (M.A.-Arbeit, Univ. Mannheim, 2016; zur Hs. B II 579)

Ermöglicht durch die Förderung der