DE / EN

Team

Verena Weller, M.A.

Verena Weller, M.A.

Doktorandin
Universität Mannheim
Lehr­stuhl für Mittelalterliche Geschichte
L 7, 7 – Raum 108
68161 Mannheim
Sprechstunde:
Dienstags 12:00 – 13:00 Uhr.

Zur Person

  • Biografie

    Verena Weller ist seit 2020 Doktorandin am Lehr­stuhl für Mittelalterliche Geschichte der Universität Mannheim und Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung.

    Von 2013 bis 2019 studierte sie Geschichte und Romanistik an den Universitäten Mannheim, Paris-Sorbonne IV und Umeå und war 2021 wissenschaft­liche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Kleinkredit und Markt­teilhabe.“

  • Das Promotions­projekt

    Frauen waren in allen Bereichen vertreten. Einzig im Gebiet der Wirtschafts­geschichte schien es lange Zeit, als wären Frauen unterrepräsentiert gewesen. Die Notariatsregister aus dem 13. und 14. Jahrhundert verschiedener wirtschaft­lich bedeutungs­vollen Metropolen Südfrankreichs zeigen, dass sich Frauen selbstständig in der Wirtschaft bewegten.

    Das Promotions­projekt befasst sich mit der Untersuchung der Beteiligung von Frauen als Kreditgeberinnen, Schuldnerinnen und Entscheidungs­trägerinnen in wirtschaft­lichen Angelegenheiten Ende des 13. und am Anfang des 14. Jahrhunderts in Montpellier, einem der wichtigsten Wirtschafts­zentren des mittelalterlichen Südfrankreichs. Obwohl die rechtlichen Bestimmungen im Spätmittelalter Frauen nur eingeschränkte Handlungs­möglichkeiten erlaubten, ergaben erste Untersuchungen von Notariatsregistern, dass Frauen einen großen Anteil an den dortigen mittelalterlichen Kreditgeschäften hatten. In der Praxis des mittelalterlichen Wirtschaft­ens tauchen die Namen von Frauen als Vertrags­partnerinnen, als Käuferinnen und als Erbinnen regelmäßig in den Quellen auf. 

    Ziel ist die Erarbeitung einer aussagekräftigen Mikrostudie zu den wirtschaft­lichen Aktivitäten von Frauen unterschiedlicher sozialer Provenienz in einer mittelalterlichen Großstadt. In der eigens dafür geschaffenen Datenbank FEM (Les femmes dans l ́économie de Montpellier médiévale) werden Daten zu Frauen in der Kreditwirtschaft von Montpellier (Datum, Name, Familienstand, sozialer Status, Summe Vertragstransaktionen Geldbetrag) erfasst. Anhand dieser Zusammenstellung können die Befunde systematisch und auch quantitativ ausgewertet werden.