DE / EN

Dr. Philipp Müller

Dr. Philipp Müller

Dr. Philipp Müller

Akademischer Rat
Universität Mannheim
Institut für Medien- und Kommunikations­wissenschaft
B 6, 30-32 – Raum 423
68159 Mannheim
Tel.: +49 621 181-3956
+49 621 181-3114
E-Mail: p.mueller(at)uni-mannheim.de
Sprechstunde:
Auf Anfrage per E–Mail

Google Scholar 

ORCID 

Philipp Müller ist Akademischer Rat am Institut für Medien- und Kommunikations­wissenschaft der Universität Mannheim. Zuvor studierte er Kommunikations­wissenschaft/Publizistik, Medien­wissenschaft, Psychologie und Medienpädagogik an den Universitäten Mainz und Passau (B.A.: 2008; M.A.: 2010) und promovierte mit summa cum laude an der Ludwig-Maximilians-Universität München (2015). Er war wissenschaft­licher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations­wissenschaft und Medienforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München (2010 bis 2014) sowie am Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2014 bis 2019). Eine Gastdozentur führte ihn an das Dipartimento di Comunicazione e Ricerca Sociale der Sapienza – Università di Roma.

In Forschung und Lehre befasst sich Philipp Müller mit a) politischer Kommunikation, Populismus und gesellschaft­lichem Zusammenhalt, b) der Wahrnehmung, Nutzung und Wirkung digitaler Nachrichtenangebote sowie c) den sozialen Dynamiken und psychologischen Mechanismen des Medienwandels. Methodisch liegt der Schwerpunkt auf quantifizierenden Verfahren.

Am Institut für Medien- und Kommunikations­wissenschaft koordiniert Philipp Müller u.a. die empirische Methodenausbildung und leitet das Drittmittel-Projekt Responsible News Recommender Systems (ReNewRS). Seine Arbeiten sind in hochrangigen Fach­zeitschriften erschienen (u.a. Journal of Communication, Communication Research, Computers in Human Behavior, Information, Communication, and Society) und wurden mit einer Reihe von Auszeichnungen bedacht, dar­unter der Kaid Sanders Best Article of the Year Award der ICA Political Communication Division.

Neben seiner Forschungs- und Lehr­tätigkeit engagiert sich Philipp Müller für den Wissenstransfer in die Gesellschaft, durch das Verfassen von Gutachten und Beiträgen (z.B. für DW Akademie, Friedrich-Naumann-Stiftung, Institut für Auslands­beziehungen), durch Vorträge und Podiumsdiskussionen (z.B. für Bündnis 90/Die Grünen Rheinland-Pfalz, Jugend- und Sozialamt Frankfurt a. M., Landes­anstalt für Medien NRW) und durch Medienpräsenz (z.B. Deutschland­funk, Süddeutsche Zeitung, SWR Fernsehen, ZDF).

Publikationen

  • Müller, P. & Schäfer, S. (2017). Latent mean (comparison). In Matthes, J., The international encyclopedia of communication research methods (S. 1–7). Hoboken, NJ: Wiley Blackwell. https://doi.org/10.1002/9781118901731.iecrm0132
  • Schemer, C. & Müller, P. (2017). Europe: Representations of ethnic minorities and their effects. In Campbell, C. P., The Routledge companion to media and race (S. 259–268). New York ; London: Routledge, Taylor & Francis Group.
  • Müller, P. (2013). Ralf Hohlfeld. In Meyen, M., Biografisches Lexikon der Kommunikations­wissenschaft (BLexKom) (S. 21. Juni 2013). Köln: von Halem.
  • Müller, P. (2013). Wolfram Peiser. In Meyen, M., Biografisches Lexikon der Kommunikations­wissenschaft (BLexKom) (S. 21. Juni 2013). Köln: von Halem.