Dr. Sandra Eichfelder

Dr. Sandra Eichfelder

Geschäftsführerin Universitäts­archiv
Universität Mannheim
Universitäts­archiv
B 6, 26
Rhenaniahaus – Raum B 009
68159 Mannheim
Anwesenheitszeiten:
Zur Zeit ist ein Besuch nur nach Voranmeldung möglich, telefonisch oder per Mail bin ich aber normalerweise täglich erreichbar.

Arbeits­schwerpunkte

Dr. Sandra Eichfelder ist Geschäftsführerin des Universitäts­archivs.


  • Forschung

    • Kurzbiographien der Altrektoren der Handels­hochschule Mannheim

    Die Vorläuferinstitution der Universität Mannheim, die Handels­hochschule Mannheim, bestand von 1907-1933. Das wissenschaft­liche Lehr- und Studien­angebot umfasste die akademische Ausbildung zum Diplom-Kaufmann und Diplom-Handels­lehrer und ein breit gefächertes Studium Generale. Basierend auf den Akten des Universitäts­archivs soll die akademische Verwaltung, Forschung und Lehre der Handels­hochschule zunächst durch Kurzbiographien der damaligen Rektoren näher erschlossen werden. Mittelfristig ist ein Gelehr­tenlexikon aller an der Handels­hochschule tätigen Dozenten geplant.

  • Lebenslauf

    Sandra Eichfelder ist seit Oktober 2014 stellvertretende Leiterin des Mannheimer Universitäts­archivs. Sie studierte Latein, Griechisch, Germanistik und Geschichte an der Universität Mannheim. 2006 wurde sie an der Universität Rostock im Fach­bereich Altertums­wissenschaften mit der Arbeit „Die Edition der handschriftlichen Randnoten des François Guyet [1575-1655] zu Vergil“ promoviert. 2013–2014 war sie Mitarbeiterin am Lehr­stuhl für Spätmittelalter und Frühe Neuzeit der Universität Mannheim. Zu ihren Interessen- und Forschungs­gebieten gehört neben der Mannheimer Universitäts­geschichte die Geschichte der deutschen Kolonien. 

  • Publikationen

    • Die Edition der handschriftlichen Randnoten des François Guyet [1575-1655] zu Vergil (= Itinera Classica 6), Rahden/Westf. 2008.
    • Der Beginn – Die Errichtung der Arbeits­gerichte in Baden-Württemberg nach 1945, in: Angela Borgstedt/Eberhard Natter (Hgg.), Die Arbeits­gerichtsbarkeit in Baden-Württemberg 1946–2016 (= Schriftenreihe des Rechts­historischen Museums Karlsruhe), Karlsruhe 2016, S. 7-48.
    • Prof. Dr. Curt Sandig (1901-1981) – eine biographische Skizze des Vaters, in: Universität des Saarlandes (Hg.), In memoriam Prof. Dr. Barbara Sandig (1939-2013). Erinnerungen und Würdigungen (= Universitäts­reden 110), Saarbrücken 2016, S. 111-113.
    • Zusammenfassung, in: Peter Rückert/Monika Schaupp (Hgg.), Repräsentation und Erinnerung. Herrschaft, Literatur und Architektur im Hohen Mittelalter an Main und Tauber, Stuttgart 2016, S. 310-316.
    • Das Universitäts­archiv Mannheim, in: Zeitarbeit. Aus- und Weiterbildungs­zeitschrift für die Geschichts­wissenschaften Bd. 2 (2020), S. 72–77
    • Kaufmännische Bildung in der aufstrebenden Industrie- und Handels­stadt – Die Matrikelüberlieferung der Universität Mannheim, in: Heike Hawicks/Ingo Runde (Hgg.), Universitäts­matrikeln im deutschen Südwesten: Bestände, Erschließung und digitale Präsentation (=Heidelberger Schriften zur Universitäts­geschichte, Bd. 9), Heidelberg 2020, S. 225–233
    • Reklamepsychologie an der Handels­hochschule Mannheim – Spurensuche im Universitäts­archiv (zs. mit Alfred Storch) , in: Hermann Wiegand/Hiram Kümper/Jörg Kreutz (Hgg.), Reformation-Aufklärung-Revolution-Emanzipation: Beiträge zur Kultur-, politischen Ideen- und südwestdeutschen Landes­geschichte. Festschrift für Wilhelm Kreutz zum 70. Geburtstag, Ubstadt-Weiher u.a. 2020, S. 371-390.

Ankündigungen und Neuigkeiten

  • Teilnahme des Universitäts­archiv am DFG-Projekt „Digitalisierung archivalischer Quellen“: In einem gemeinsamen Projekt der sieben baden-württembergischen Universitäts­archive werden, gefördert von der DFG, Matrikel, Gründungs­dokumente und Statuten der beteiligten Universitäten digitalisiert und im Laufe des Jahres 2021 auf Leo-BW online bereitgestellt. Beteiligte Projekt­partner sind außer dem Universitäts­archiv Mannheim die Universitäts­archive Freiburg, Heidelberg, Hohenheim, Karlsruhe, Konstanz, Stuttgart und Tübingen.
  • Neuer Aufsatz von Sandra Eichfelder und Alfred Storch: Reklamepsychologie an der Handels­hochschule Mannheim – Spurensuche im Universitäts­archiv, in: Hermann Wiegand/Hiram Kümper/Jörg Kreutz (Hgg.), Reformation-Aufklärung-Revolution-Emanzipation: Beiträge zur Kultur-, politischen Ideen- und südwestdeutschen Landes­geschichte. Festschrift für Wilhelm Kreutz zum 70. Geburtstag, Ubstadt-Weiher u.a. 2020, S. 371-390.