Dr. Sandra Eichfelder

Dr. Sandra Eichfelder

Geschäftsführerin Universitäts­archiv
Universität Mannheim
Universitäts­archiv
B 6, 26
Rhenaniahaus – Raum B 009
68159 Mannheim
Anwesenheitszeiten:
Di 10–13 Uhr, Do 13–16 Uhr (im Semester); in der vorlesungs­freien Zeit nach Vereinbarung

Dr. Sandra Eichfelder ist Geschäftsführerin des Universitäts­archivs.


  • Forschung

    • Chronik des Klosters Ammensleben (Chronicon monasterii Ammenslebiensis) von Heinrich Meibom d. Ä.: Edition, Übersetzung und Kommentar (zusammen mit Simon Sosnitza)

    Heinrich Meibom der Ältere, ab 1583 Professor für Poesie und Geschichte  an der Universität Helmstedt, trat als Sammler, Editor und Herausgeber zahlreicher Quellen zur norddeutschen Geschichte hervor. Er stützte sich dabei nicht nur auf Bibliotheken und Bücher von Historiographen, sondern ging gezielt in Stifte, Klöster und Städte, um seine Materialien zu sammeln. So schrieb er auch eine Reihe von Familien- und Klosterchroniken. Die Chronik zum Stift Ammensleben, deren Handschrift in der Landes­bibliothek Hannover zu finden ist, ist die letzte seiner neun Chroniken, die bisher noch unediert ist.

    • Kurzbiographien der Altrektoren der Handels­hochschule Mannheim

    Die Vorläuferinstitution der Universität Mannheim, die Handels­hochschule Mannheim, bestand von 1907-1933. Das wissenschaft­liche Lehr- und Studien­angebot umfasste die akademische Ausbildung zum Diplom-Kaufmann und Diplom-Handels­lehrer und ein breit gefächertes Studium Generale. Basierend auf den Akten des Universitäts­archivs soll die akademische Verwaltung, Forschung und Lehre der Handels­hochschule zunächst durch Kurzbiographien der damaligen Rektoren näher erschlossen werden. Mittelfristig ist ein Gelehr­tenlexikon aller an der Handels­hochschule tätigen Dozenten geplant.

  • Lebenslauf

    Sandra Eichfelder ist seit Oktober 2014 stellvertretende Leiterin des Mannheimer Universitäts­archivs. Sie studierte Latein, Griechisch, Germanistik und Geschichte an der Universität Mannheim. 2006 wurde sie an der Universität Rostock im Fach­bereich Altertums­wissenschaften mit der Arbeit „Die Edition der handschriftlichen Randnoten des François Guyet [1575-1655] zu Vergil“ promoviert. 2013-2014 war sie Mitarbeiterin am Lehr­stuhl für Spätmittelalter und Frühe Neuzeit der Universität Mannheim. Zu ihren Interessen- und Forschungs­gebieten gehört neben der Mannheimer Universitäts­geschichte die Geschichte der deutschen Kolonien. Derzeit ediert und übersetzt sie in Zusammenarbeit mit Simon Sosnitza die frühneuzeitliche Chronik des Klosters Ammensleben von Heinrich Meibom.

  • Publikationen

    • Die Edition der handschriftlichen Randnoten des François Guyet [1575-1655] zu Vergil (= Itinera Classica 6), Rahden/Westf. 2008.
    • Der Beginn – Die Errichtung der Arbeits­gerichte in Baden-Württemberg nach 1945, in: Angela Borgstedt/Eberhard Natter (Hgg.), Die Arbeits­gerichtsbarkeit in Baden-Württemberg 1946-2016 (= Schriftenreihe des Rechts­historischen Museums Karlsruhe), Karlsruhe 2016, S. 7-48.
    • Prof. Dr. Curt Sandig (1901-1981) – eine biographische Skizze des Vaters, in: Universität des Saarlandes (Hg.), In memoriam Prof. Dr. Barbara Sandig (1939-2013). Erinnerungen und Würdigungen (= Universitäts­reden 110), Saarbrücken 2016, S. 111-113.
    • Zusammenfassung, in: Peter Rückert/Monika Schaupp (Hgg.), Repräsentation und Erinnerung. Herrschaft, Literatur und Architektur im Hohen Mittelalter an Main und Tauber, Stuttgart 2016, S. 310-316.