Dr. Inge Beisel

Dr. Inge Beisel
Akademische Oberrätin / Fach­studien­beratung Master of Education Französisch, Italienisch, Spanisch
Universität Mannheim
Romanisches Seminar
L 15, 1-6 – Raum A 117
68161 Mannheim
Sprechstunde:
siehe „Profil“

  • Termine Sprechstunde

    Eine Anmeldung zur Sprechzeit ist erforderlich! Bitte klicken Sie auf den gewünschten Slot und tragen Sie Ihren Namen ein. Die Belegung eines bereits vergebenen Termins ist nicht zulässig. Eine Reservierung gilt immer für die zuerst angemeldete Person.


Dr. Inge Beisel ist Akademische Oberrätin der Abteilung Romanische Literatur- und Medien­wissenschaft. Sie hat ihr Doppelstudium (M.A. und LAG) in den Fächern Romanistik und Anglistik 1986 an der Universität Mannheim (und Auslands­aufenthalten in Groß-Britannien und Frankreich) „mit Auszeichnung“ abgeschlossen. Danach (1986-1990) promovierte Sie an der Universität Mannheim im Fach­bereich Romanische Philologie erfolgreich („summa cum laude“) mit einer wissenschaft­lichen Arbeit  zur französischen Aufklärung (Titel: Ästhetischer Anspruch und narrative Praxis: Zur Koautorschaft des Lesers in französischen Romanen des 18. Jahrhunderts“). 

Seit 1991 lehrt Frau Dr. Beisel als Akademische Rätin, seit 1997 als Akademische Oberrätin, in den Fach­bereichen französische und spanische/hispanoamerikanische Literatur- und Medien­wissenschaft. Ergänzend zum Schwerpunkt in der Lehre arbeitete sie aktiv in ERASMUS-Forschergruppen (insb. Université de Toulouse-Le-Mirail und Universidad de Deusto, Bilbao) mit. Dank eines Forschungs­stipendiums der DFG (2000-2002) konnte sie ihr Forschungs­interesse zum Thema der Identitäts- und Geschichtskonstruktion im modernen spanischen Roman erfolgreich vertiefen und seitdem effizient in die hispanistische Lehre einbringen. Im Bereich der spanischen/hispanoamerikanischen und französischen Literatur- und Medien­wissenschaft betreut und begutachtet sie regelmäßig Bachelor- und LAG-Abschlussarbeiten.

Ihre zentralen Forschungs­interessen liegen im Bereich der Kultursemiotik (insb. ihren Anwendungs­möglichkeiten im Kontext der romanischen Literatur- und Medien­wissenschaften), der Erzählliteratur der französischen Aufklärung sowie in Fragestellungen zur Geschichtskonstruktion und Erinnerungs­kultur, insbesondere angewandt auf den französischen bzw. spanischen Roman und Film des 20. und 21. Jahrhunderts.

Neben den o.g. wissenschaft­lichen Tätigkeiten und Interessen hat Frau Dr. Beisel seit 1991 kontinuierlich an der Konzeption neuer Studien­gänge aktiv mitgewirkt sowie langjährig als gewähltes Mitglied des Fakultäts­rats der Philosophischen Fakultät der Universität Mannheim die Interessen des akademischen „Mittelbaus“ vertreten (2001-2015). Seit 2001 fungiert sie darüber hinaus als Fach­studien­beraterin für die Lehr­amts­studien­gänge der romanistischen Fächer (LAG und MA of Education) und ist zuständig für die Betreuung der Studierenden und die Anerkennung von Prüfungs­leistungen.


Veröffentlichungen